Warum?

Warum “Duzt” du mich?

Das hat überhaupt nichts damit zu tun, dass ich dich nicht respektiere. Du könntest einen akademischen Bildungsgrad besitzen, oder CEO eine Firma mit 100 Mitarbeitern sein, der es gewohnt ist zu führen und dem man mit Respekt begegnet. Du könntest aber auch ein Schlosser sein, der sich um orientiert… Grundsätzlich ist Respekt eine Frage des Verhaltens.

Wenn du auf dieser Seite gelandet bist, weil du dich gezielt mit dem Thema Online Marketing beschäftigst und beabsichtigst Online Unternehmer zu werden (oder längst bist), dann verbindet und eine wunderbare Gemeinsamkeit:

Du möchtest alle Teile deines Lebens selbst Bestimmen. Du willst frei sein und die volle Verantwortung für dein Leben in Freizeit und im Beruf tragen. Allein dafür habe ich bereits freundliche Gedanken für dich, auch wenn ich dich (noch) nicht persönlich kenne.

Das “Du” ist nur der kurze Weg zu dir, wenn du gestattest. Das Web 2.0 bringt diese Umgangsform mit sich. Keineswegs möchte ich dir damit zu nahe treten. Aber ich wette, wenn du auf dem Weg bist, eine neue, alternative “Lebensform” zu suchen stört dich das auch als aller Letztes.

Ab gesehen davon habe ich das natürlich gesplittestet und in Umfragen herausgefunden, dass es beliebt ist:)

Warum bist du so direkt?

Ich habe mir das so angewöhnt, weil es der kürzestete Weg zum Ziel ist.

Es wird leicht als aggressiv ausgelegt, wenn man deutlich sagt, was man denkt und was man will.

Ich will dir von Anfang an nichts vormachen: Das Online Business ist sicher nicht ein Spaziergang in Disney World. Es ist um Längen einfacher, als ein Business in der “Offline-Welt” zu starten, aber es ist immer noch eine Unternehmung bei der du die richtigen Dinge tun musst und gut organisiert sein solltest.

Leistungssportler haben alle Coaches und Trainer. Wenn du mich so betrachten willst – und nicht weil ich der Überflieger bin – sondern einfach weil ich vielleicht andere Informationen an dich weiter geben kann, die dich weiter bringen können – dann ist genau das die Erklärung dafür.

Meine Sprache verzichtet auf Schnörkel und unnötige Hintergedanken einfach weil ich anwendbares Wissen auf dem kürzesten Weg übertragen will.

Du könntest in anderen Bereich des Online Marketing viel, viel mehr wissen als ich und ich bin genauso froh um eine Sprache, die mir Zeit spart und direkt auf den Kopf sagt wo ich stehe und wo ich hin muss.

Schließlich sind wir alle Erwachsen und wollen uns doch nicht über Nebensächlichkeiten “mokieren”, richtig?

Warum benutzt du die Farbe rot, das ist doch unseriös?

Ein Hammer ist als Werkzeug gedacht. Aber leider kann er auch als Waffe missbraucht werden. Dafür kann der Hammer aber nichts.

Im Speziellen nutze ich sogar die Farbe #cc0000. Diese in Kombination mit der Schriftart Tahoma bold, Größe 34px ist nach wie vor die Kombination die in Direct Response Werbetexten die besten Responseraten (Kaufraten, Konversionsraten) erzielt.

1. Es steht also eine Zweckmäßigkeit dahinter, ich nutze diese Farbe, weil sie effektiv ist

2. Mein Beruf hat eine lange Tradition und darauf bin ich wirklich sehr, sehr stolz:

Ich stamme aus dem Direct Response Marketing, oder auch Direkt Marketing genannt. Diese Form der Werbung ist weit über 100 Jahre alt. Sie gab es schon, da hat noch nicht einmal jemand in der Theorie über das Internet nachgedacht! Außerdem ist diese Form der Werbung sogar älter also die kommerzielle Imagewerbung.

Das erfüllt mich einfach mit Stolz, denn ich bin ein Werbemann und Verkäufer und für mich ist das der Beste Beruf, den ich mir wünschen könnte.

Ein von mir sehr verehrter Mensch hat es einfach und treffend formuliert und es ist kein Geringerer als Johann Wolfgang von Goethe:

Goethe äußerte in einem Gespräch mit Eckermann:

“Ich wüsste nicht, wessen Geist ausgeprägter sein müsste, als der des Handelsmannes”

Dieses Zitat möge den Verkäufer nicht nur stolz machen, sondern Ihn auch verpflichten, ständig an sich zu arbeiten. Der Beruf des Verkäufers hat keine dreijährige, sondern eine lebenslange Lehrzeit. Man wird bei der Begegnung mit anderen Menschen nie auslernen. Das macht das Schöne und Aufregende dieses Berufes aus.

Verkaufen ist nicht irgendein Beruf, sondern eine Aufgabe, die sehr viel Selbstdisziplin, Takt, Ausdauer und die Bereitschaft ständig zu lernen verlangt.

Vom Verkäufer wird dabei eine zentrale Eigenschaft verlangt, deren Fehlen schwerer wiegt als der Mangel an Intelligenz.
Wir meinen Humor, Humor im echten Sinne des Wortes. Humor, der verwandt ist mit Güte, Wohlwollen, Gemeinschaftsgefühl, Selbstlosigkeit und nichts mit Witzigkeit und schon gar nicht mit Ironie zu tun hat. Humor weiß auch um die Kehrseite der Medaillie, die Tragik des Lebens, die mit einem dennoch gemeistert wird.

Ein Unternehmen ist eine Einrichtung, die keinen Grund zum Bestehen und keinen Beitrag für die Gesellschaft zu leisten hat, sofern sie nicht in der Lage ist, einen Kunden zu finden.”

Verkäufer sind die wichtigste Antriebskraft in der modernen Wirtschaft, sie sind die nimmermüden Garanten für Wachstum und Wohlstand. Sie bewegen mehr Geld als alle Nabobs der Welt zusammen genommen, sie machen Besuche zu den ungeeignetsten Zeiten, stehen öfters in Opposition und im Regen, stellen mehr wesentliche Fragen, geben mehr Auskünfte, werden mit mehr Unbequemlichkeit fertig als die Masse der übrigen in der Wirtschaft tätigen Menschen.

Verkäufer bringen mehr Freude, verursachen mehr Irrtümer, kolportieren mehr Nachrichten, korrigieren mehr Fehler und hören mehr Beschwerden, gleichen mehr Differenzen aus und verschwenden mehr Kraft und Nerven, ohne Ihre Ruhe zu verlieren, als irgendeine andrer Gruppe von Menschen.
Verkäufer werden individuell und kollektiv abwechselnd in den Himmel gehoben und in die Hölle verdammt, man diskutiert über sie auf Vertriebstagungen, bei kulturellen Veranstaltungen, hinter verschlossenen Türen, in Herren – und Damenzimmern, in Bars und anderen geistigen Orten, von ebenso vielen Standpunkten aus mit derselben Heftigkeit wie in den Schlagzeilen seriöser und anderer Zeitungen.

Verkäufer verkaufen und führen mehr als neue Waren ein, disponieren über mehr alte Waren, beladen mehr Waggons, löschen mehr Schiffe, bewegen mehr Lastwagen, entwerfen mehr Pläne und halten mehr Fließbänder in Bewegung, als alle anderen Geschöpfe dieser Erde.

Fürwahr, meine Freunde: Verkäufer halten die Räder der Wirtschaft und den Geist der Menschen in Bewegung. Mehr kann von keinem Menschen gesagt werden. Deshalb sei vorsichtig, wenn du jemanden einen Verkäufer nennst, es sei denn, du willst ihm schmeicheln.

Gibt es dem noch etwas Hinzuzufügen?

Warum verschenkst du hier eine Kurs, der €97,00 wert ist. Das kann doch nichts sein?

Es ist ein vollwertiger Kurs mit Inhalten die bei mir genauso funktionieren und noch Informationen darüber hinaus. Und ich will dir auch gleich mal sagen, WARUM ich dir so etwas einfach schenke.

Na klar: Ich bin Unternehmer. Ich bin Verkäufer und ja: Ich möchte, dass du mein Kunde wirst. Alles was du hier auf dieser Seite entdeckst ist genau zu diesem Ziel ausgerichtet.

Überrascht dich das? Wahrscheinlich eher nicht:)

Genau. Also will ich dir auch nichts vormachen. Ich helfe gerne und habe eine durch und durch ehrlich Absicht. Aber mindestens so gerne, wie ich Menschen weiterhelfe verdiene ich auch Geld. Ich liebe Geld, sonst wäre ich kein Verkäufer.

Den Kurs gebe ich die kostenlos und diese Seite ist so gestaltet aus einem einzigen Grund: Ich will dich davon überzeugen, dass du hier bei mir keinen Cyberschrott und geschickt ausgedachte verkaufspsychologischen Überrumplungstaktiken bekommst, die dir dein Geld aus der Geldbörse fischen…

…sondern du sollst sehen, welchen Mehrwert ich dir bieten kann. Was du hier bei mir bekommen kannst. Denn wenn du dir sicher bist, dass ich ein echter Partner an deiner Seite sein kann, der neben dem Geld, dass er verdienen möchte auch noch ein wirkliches Interesse daran hat, mit Mehrwert und guten Informationen weiterzuhelfen…

…wie hoch ist dann die Chance, dass du von mir auch Produkte kaufst?

Außerdem will dir diese Schwelle sehr niedrig halten. Ich weiß sehr wohl, dass du – wenn ich meine Analyse richtig gemacht habe – wahrscheinlich schon ein, zwei fauler Eier gekauft hast, oder zumindest einen kennst, der auf geschickte Marketingstrategien hereinfallen ist und jetzt ein Produkt auf’m Rechner hat, was nur Festplattenplatz klaut.

Deshalb haben die meisten meiner Produkte, die du kaufen kannst auch eine 60-Tage-Geld-zurück-Garantie… diese musste ich bis jetzt noch nicht oft einhalten, es gab bislang nur drei Rückgaben und die auch noch aus nachvollziehbaren Gründen…

…aber wenn… naja, dann halte ich sie natürlich auch ein ohne dir unangenehme Fragen zu stellen.

Nur auf Käufer-Optin… darauf gibt es die nicht;)

Warum hast du (fast) nur Leute in den Testimonials, von denen ich weiß, dass sie eng mit dir zusammenarbeiten?

Oh ja, böse Zungen könnten jetzt einen Fake und noch schlimmer “Betrug” dahinter vermuten.

Nehmen wir doch mal als Beispiel Ralf Schmitz:

Ich kenne ihn über drei Jahre und arbeite mit ihm zusammen seit über zwei Jahren. Glaubst du, er würde mich weiterhin buchen – was stellenweise nicht wenig Geld kostet – wenn er mit meinen Leistungen unzufrieden wäre?

Und glaubst du weiterhin, dass er mir dann auch noch ein positives Testimonial geben würde?

Diese “falsche Logik” schleicht sich bei den Menschen ein, die hinter allem und jedem eine Verschwörung wittern… Nur liebe Leserin, lieber Leser…

Ich kann dir gleich sagen, was sich hinter diesen Gedanken verbirgt. Ein echt hammerhartes, negatives Paradigma gegen Verkäufer und Marketing und natürlich auch gegen Geld.

Du denkst ich übertreibe? Vielleicht. Es gibt ja tatsächlich Faketestimonials. Nur sollte man tunlichst nicht anfangen zu “pauschalisieren” und jedes Testimonial gleich abwerten. Es ist wichtig immer noch eine differenzierte Meinung zu behalten.